Home
Veranstaltungen
Afrikanischer Abend
Die Perchten
Knedl & Kraut
Schauspiel Eisenhut
Weihnachtsbäckerei
Sponsoren
Kontakt
Impressum
Sitemap

 

Zum 300-jährigen Jubiläum der Bergkirche "Eisenhut - die Geschichte einer wundersamen Läuterung", das den Marktplatz an zwei Wochenenden zur Freiluftbühne macht und den Marktplatz mit historischem Leben und Glanz erfüllen wird.

Kurzbeschreibung: "Eisenhut- die Geschichte einer wundersamen Läuterung" historisches Schauspiel in 4 Akten aus der Feder von Jürgen Böhme und unter Regie von Thomas Frankenberger wird die Gründungslegende der Bergkirche in Szene gesetzt.

Zur Erinnerung: Eine Votivtafel in der Bergkirche schildert uns in wenigen Sätzen Folgendes: "In anno 1714 den 17ten Oktober war der Wohledlgestrenge Herr Friedrich Eisenhut, Kaiserliche Montierungslieferant, dan des Inern Rats Burger in Wien sonst ein Geborner Burgers Sohn von Hier in Kirchenthumbach in seinen Angelegenheiten mit einen Reißgefert von Wien nach Graz abgereiset auf dem Weg oder sogannten Wienerberg wurde selbe von Straßenräubern überfallen, er Eisenhut allein aber wurde mit einem Haugewehr an der rechten Hand schmerzlich verwundet, in solcher Not und eiserster Lebensgefahr nahm ob Memorirten Eisenhut seine einzige Zuflucht zu den göttlichen Mutter Maria Zell mit versprechen, selbige Bildnis abmahlen und in einer auf dem nechst Kirchenthumbach anliegenden Berg zu erbauenden Capellen der öffentlichen Verehrung auszusetzen, worauf alsobald den Räubern ein Schröcken überfallen, dass selbe Augenblicklich entwichen und ihren Weg in den Wald zugenohmen. Dieses ist der Vorgang und zugleich erste Anfang der allhiesig Marianischen Bergkirchen."

Ausgehend von diesen doch recht spärlichen Informationen, dachte sich Jügen Böhme eine amüsante und zugleich spannende Geschichte aus, in der sowohl die historische Person Friedrich Eisenhut, als auch einige fiktive Bürger aus Kirchenthumbach und Wien charakterisiert werden.

Mit ironischen Seitenhieben und Bezügen zur heutigen Zeit wird nicht nur das Geschehen vor 300 Jahren nachgespielt, sondern es werden auch zeitlose und nicht immer ganz ernst gemeinte Parallelen zum Leben in unserem Jahrhundert gezogen.  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Top